edition fünf

Annette Kolb

Das Exemplar

Roman
edition fünf (Band 10)

Mit einem Nachwort von Gunna Wendt

Neuausgabe
Ganzleinenband, fadengeheftet, mit Prägung,
Geschenkbanderole und Lesebändchen, 216 Seiten
€ (D) 18,90
€ (A) 19,50

ISBN 978-3-942374-14-9

Erschienen September 2011
Das Exemplar
Inhalt

Selbstwerdung statt Mannfindung

Sommer 1909. Mariclée reist nach England, um einen Mann zu treffen. Als sie „das Exemplar“ um einen Tag verfehlt, beschließt sie zu warten und vertreibt sich die immer länger werdende Wartezeit auf einer bizarren Reise durch London, England und Irland. Aus Tagen werden Wochen und schließlich Monate. An Bord eines großen Passagierdampfers begegnet sie endlich nicht nur ihrem Angebeteten, sondern auch dessen Gattin und Schwiegermutter ... Das spannende, scharfsinnige und hinreißend eigentümliche Porträt einer jungen Frau, die das Wagnis eingeht, einer sehr unkonventionellen Vorstellung von Liebe nachzujagen.

Das Debüt einer der größten Schriftstellerinnen der 1920er Jahre und der ersten Preisträgerin des Fontane-Preises 1913. Der Roman ist seit seit 1982 nicht mehr aufgelegt worden und war lange Zeit vergriffen.

»Wie schön, wie vollkommen, wie meisterhaft der Schluss vom ›Exemplar‹ ist. Wenn nicht diese infame Entfernung wäre, ich würde Ihnen alle Blumen ins Haus schicken, die ich zu sehen bekomme.« Rainer Maria Rilke an Annette Kolb


Zur Autorin
Annette Kolb
© Monacensia

Annette Kolb (1870 -1967), Tochter eines Münchner Gartenarchitekten und einer Pariser Pianistin, setzte sich zeitlebens für die deutsch-französische Verständigung ein. Die Pazifistin lebte viele Jahre im Exil, zuletzt in den USA. Sie kehrte immer wieder nach Deutschland zurück. Mit Das Exemplar gelang ihr 1913 der Durchbruch als Schriftstellerin. In den 1920ern spielte sie eine bedeutende Rolle im deutschen Literaturleben und wurde – in Deutschland und Frankreich – mit zahlreichen Preisen geehrt.

Pressestimmen

»Das Exemplar ist vor allem ein psychologischer Roman, in dem Kolb die Gedankenwelt ihrer Heldin darstellt.«
Matthias Kußmann, SWR2

»Ihre Sprache ist ganz unverwechselbar. Wundernett sagt sie oder was machen die Amourschaften, oder Ich muss ihm eine politesse machen. Wenn sie sich ärgerte, verfiel sie – wie alle Franzosen – vom ›Du‹ ins ›Sie‹. Wie herrlich sind ihre kleinen Diners: Es wird einen olympischen Strudel geben, wobei es ein Rätsel bleibt, wie sie sie finanziert. Denn natürlich ist sie nicht reich; sie ist keine Hortende, keine Sparsame. Das Geld weht sie an und weht auch wieder fort.« 
Ursula von Kardorff, Die Welt

»… aber nun kann ich Ihnen, gar nicht rasch genug für mein Bedürfnis, versichern, wie schön, wie vollkommen, wie meisterhaft der Schluss vom ›Exemplar‹ ist. Wenn nicht diese infame Entfernung wäre, ich würde Ihnen alle Blumen ins Haus schicken, die ich zu sehen bekomme, um nur etwas zu tun, was meiner Freude und Ergriffenheit gleichkommt.« 
Rainer Maria Rilke an Annette Kolb

»Ich weiß nicht, ob es ein zweites Volk auf der Erde gibt, das seine Sprache so wenig liebt. kennt und pflegt wie das deutsche … In einem anderen Lande wäre Annette Kolb allein um ihrer schönen, graziösen Sprache willen hochgeschätzt.« 
Hermann Hesse

»Das Zuverlässigste, was ich über Mademoiselle Kolb zu sagen wüsste, wäre: dass sie eine Persönlichkeit war. Es ist nur schade, dass ich nicht zuverlässig zu sagen weiß, was eine Persönlichkeit ist.« 
Erich Kästner

»Wie aber kann ich singen und sagen von der Herrlichen, Verehrungswürdigen, der Einmaligen, ANNETTE KOLB? Wer ihr nicht begegnet ist, hat die Bekanntschaft mit einer der wahrhaft großen Persönlichkeiten unserer Zeit versäumt. Sie ragt wie ein Monument aus der Wirrnis der Zeiten.« 
G. Bermann Fischer, Exilverleger von Annette Kolb

Textauszug
Nach oben

© Edition Nautilus GmbH - Gestaltung: Maja Bechert