Flugschriften
Der Titel wird zeitgleich
als ebook erscheinen.

Timo Daum

Das Kapital sind wir

Zur Kritik der digitalen Ökonomie

Originalveröffentlichung
Broschur, durchgehend illustriert,
272 Seiten

€ (D) 18,–

ISBN 978-3-96054-058-8

Erschienen September 2017
Das Kapital sind wir
Inhalt

Was passiert, wenn sich Unternehmen Menschheitsaufgaben zum Ziel setzen? Wie sieht eine Gesellschaft aus, in der das Internet zur Meta-Struktur einer neuartigen, digitalen Ökonomie wird?

Internet-Monopole sind allgegenwärtig, deren Ziel nicht mehr die fabrikmäßige Herstellung von Waren und deren Verkauf ist, sondern die Organisation des Zugangs zu Wissen und Information selbst. Ob es darum geht, die ganze Erde zu kartieren oder alle Freundschaften der Welt zu organisieren – im digitalen Kapitalismus werden Algorithmen zur wichtigsten Maschine, Daten zum essenziellen Rohstoff und Informationen zur Ware Nummer eins.

Der digitale Kapitalismus beutet immer weniger lebendige Arbeit direkt aus. Stattdessen halten wir, die User, ihn mit unserer Aktivität auf den digitalen Plattformen am Leben: User Generated Capitalism. Ein Heer von Mikro-Entrepreneuren, befreit von Festanstellungsverträgen und gesetzlichen Regelungen, versucht in den Prärien des digitalen Wilden Westens sein Glück: Jeder kann für fünfzehn Minuten ein Unternehmer sein! Und hält sich vielleicht zukünftig mit dem bedingungslosen Grundeinkommen über Wasser – dem mit Deregulierung und Vereinzelung bestens kompatiblen »Sozial«-System des digitalen Kapitalismus.

Kritik, die auf Datensammelwut oder Zersplitterung von Arbeitsverhältnissen fokussiert ist, greift zu kurz. Oft wird der digitale Kapitalismus vom Standpunkt des Vor-Digitalen aus kritisiert und entweder verleugnet oder verharmlost: der Informations-Kapitalismus scheitere an sich selbst.

Der Kapitalismus ist aber nicht in der Krise, er wird auch nicht zum Post-Kapitalismus, im Gegenteil: er macht das Kyoto-Protokoll zu seiner Agenda und tritt an, eine postfossile kapitalistische Ära zu begründen. Und mit der Entwicklung von selbstfahrenden Autos etwa fordert der digitale Kapitalismus den Fordismus auf dessen ureigenem Terrain heraus, wenn er sein iconic product – das Automobil – umdefiniert zu Mobilität als IT-Service.

Zum Autor
Timo Daum
© Fabien Grimm

Timo Daum arbeitet als Hochschullehrer in den Bereichen Online, Medien und Digitale Ökonomie. Er ist studierter Physiker und verfügt über zwei Jahrzehnte Berufserfahrung in der IT-Branche. Er veranstaltet Vorträge und Seminare zur Thematik des digitalen Kapitalismus, u. a. auf der Re:publica 2017.

Termine
Timo Daum stellt sein Buch vor:
Hannover | Dienstag, 16. Januar, 19 Uhr | | Netztalk: Zur Kritik der digitalen Ökonomie | Mit Timo Daum und Jürgen Kuri, c't Magazin | Moderation: Marcus Munzlinger | | Veranstaltungsort: Kulturzentrum Pavillon, Lister Meile 4 | | Eine Kooperation mit heise online, dem c't magazin und der Rosa-Luxemburg-Stiftung Niedersachsen
Berlin | Sonntag, 21. Januar, 17 Uhr | | Die Pistole ist neutral? Über informierte Neutralität und Technikeuphorie | Mit Timo Daum, Felix Maschewski, Anna-Verena Nosthoff | Moderation: Nina Scholz | Im Rahmen des Festivals »Spy on Me« | | Veranstaltungsort: HAU Hebbel am Ufer, HAU1, Stresemannstraße 29 | | Eintritt: € 8,80 / ermäßigt 5,50
Hamburg | Montag, 22. Januar, 19 Uhr | | Was würde Karl Marx zum digitalen Zeitalter sagen? | Ein Gespräch über die Folgen der Silicon-Valley-Ökonomie mit Timo Daum und Christoph Twickel | | Veranstaltungsort: Museum der Arbeit, Wiesendamm 3 | | Eine Veranstaltung des Bucerius Lab der ZEIT-Stiftung in Zusammenarbeit des Museums der Arbeit Hamburg | | Eintritt frei
Alle Termine unserer Autoren finden Sie auf unserer News-Seite
Textauszug

Was würde Karl Marx zu Facebook und Twitter sagen?

Würde Karl Marx heute auferstehen, fände er eine paradoxe Situation vor. Auf der einen Seite gibt es das Internet, eine weltweite, überstaatliche, kostenlos nutzbare Infrastruktur für Kommunikation und Produktion; es gibt Gewerkschaften, Gleichberechtigung der Frauen, kostenlose Schulbildung und progressive Einkommensteuer.

Auf der anderen Seite müssten wir ihm aber schweren Herzens mitteilen, dass immer noch kapitalistische Verhältnisse herrschen und alte Fragen nach politischer Repräsentation, sozialer Gerechtigkeit und sinnvoller Ressourcenverteilung immer noch auf der Tagesordnung stehen. Und dass die zugrundeliegenden Infrastrukturen vortrefflich harmonieren mit einem neuen Kapitalismus, der keine industriell hergestellten Waren mehr produziert und verkauft, sondern den Zugang zu digitalen Daten organisiert.

Aus dem Inhalt: Der Weg zum Digitalen Kapitalismus +++ Information, ein tückisches Ding +++ Berechnen und Herrschen +++ Weltverbesserung™ Inc. +++ Wer sind die Roboter? +++ User-Generated Capitalism +++ Sharing is Caring? +++ Kreativ-Arbeit 2.0 +++ Die Geburt der Solo-Kapitalisten +++ Das Bedingungslose Grundeinkommen und der Digitale Kapitalismus +++ General intellect – die Transformation von Wissen in Kapital +++ Der Digitale Kapitalismus ist da

Nach oben

© Edition Nautilus GmbH - Gestaltung: Maja Bechert