SEITE  1   2   3   4   5   6   7   8   9   10   11   12   13   14   15  
Belleville ? Barcelona

Patrick Pécherot

Belleville – Barcelona

Kriminalroman

Paris, 1938. In Belleville langweilt sich ein Detektiv. Er weiß noch nicht, dass die Welt um ihn herum ins Taumeln geraten ist: Bei den Nachforschungen nach einer verschwundenen Fabrikantentochter kommt Nestor einem großangelegten Waffenschmuggel in das vom Bürgerkrieg zerrissene Spanien auf die Spur und gerät zwischen die politischen Fronten.

ISBN 978-3-89401-735-4
Boulevard der Irren

Patrick Pécherot

Boulevard der Irren

Kriminalroman

Im Juni 1940 in Paris einen depressiven Nervenarzt zu überwachen, ist für Nestor Burma, Detektiv in der Agentur Bohman, nicht gerade ein Traumjob. Die Nazis stehen kurz vor Paris, die Hauptstädter fliehen aus der Stadt, selbst die Psychiatrien haben ihre Patienten auf die Boulevards entlassen. Der merkwürdige Selbstmord des Irrenarztes macht die Sache nicht besser...

ISBN 978-3-89401-744-6
Der Mond der Zaparo

Benjamin Péret (Hg.)

Der Mond der Zaparo

Märchen und Mythen Amerikas
Sonne, Mond und Sterne, Seelenwanderung, Leben und Tod, die Beziehung zwischen Mensch und Tier, Mann und Frau, die Natur mit ihrem Rhythmus und ihren Plagen, von all dem künden die hier versammelten Märchen und Mythen Amerikas. Der Reichtum der poetischen Vorstellungswelten der Indianer, Inuit und Kariben wurde von Benjamin Péret, französischer Surrealist, gesammelt und herausgegeben.
ISBN 978-3-89401-230-4
Als die Grüne Minna vorbeifuhr

Benjamin Péret

Als die Grüne Minna vorbeifuhr

Erzählungen
„Die Vernunft hat sich in ihre Hundehütte zurückgezohen und nagt an ihrem ewigen Knochen.“ Benjamin Péret
ISBN 978-3-921523-90-2
Die Schande der Dichter

Benjamin Péret

Die Schande der Dichter

Prosa, Lyrik, Briefe
„Dank solcher Menschen wie Péret ist die Nacht unseres Jahrhunderts nicht absolut ...“ Octavio Paz
ISBN 978-3-921523-78-0
Platonische Gebisse

Francis Picabia

Platonische Gebisse

Schriften Band 2
Lyrik, Porträts, Filmskripte
ISBN 978-3-921523-58-2
Schneckenbisse der Unvernunft

Francis Picabia

Schneckenbisse der Unvernunft

Erklärungen und Manifeste
„Als erster hat Picabia es verstanden, daß alle Wortzusammenstellungen ohne Ausnahme zulässig sind und daß, je unbegründeter und ärgerlicher sie auf den ersten Blick erscheinen, desto größer ihre dichterische Kraft ist.“ André Breton
ISBN 978-3-89401-283-0
Menschen aus Papier

Salvador Plascencia

Menschen aus Papier

Roman

»Salvador Plascencias packender und kaum mit einem anderen Werk vergleichbarer Debütroman lässt auf Neues vom Autor hoffen.«
Florian Borchmeyer, FAZ

»›Menschen aus Papier‹ ist ein Roman wie kein anderer, er entwickelt sich wie ein Schmetterling aus dem Kokon, magisch und ideenreich, um eine Welt der Buchstaben entstehen zu lassen, die in die uns bekannte Welt sickert und dann ›metamorphorisch‹ zu etwas ganz anderem wird. Calvino, Borges und García Márquez kommen mir in den Sinn, aber Plascencias Buch ist eine ganz eigene Kreation, fest verwurzelt und hoch emporsteigend zur selben Zeit.«
T. C. Boyle

ISBN 978-3-89401-587-9
Nach oben

© Edition Nautilus GmbH - Gestaltung: Maja Bechert