Belletristik / Krimi
Auch als epub in Ihrem
eBook-shop erhältlich.

Matthias Wittekindt

Ein Licht im Zimmer

Kriminalroman

Originalveröffentlichung
Broschur, 320 Seiten
€ (D) 16,90

ISBN 978-3-89401-795-8

Erschienen Oktober 2014
Ein Licht im Zimmer
Inhalt

Wer Simenon liest, wird auch Wittekindt lesen wollen!

Bauge, eine kleine französische Hafenstadt in der Bretagne, im November. Der Küste vorgelagert wird gerade ein großes Strömungskraftwerk gebaut, die Arbeiter kommen fast alle aus China und sind in einem Lager quasi kaserniert. Als man Leichenteile findet und eine Frau im Park überfallen wird, fällt der Verdacht schnell auf die Fremden.

Sergeant Ohayon, zur Verstärkung aus Fleurville beordert, muss sich mit den Geheimnissen und Allianzen in dieser kleinen Stadt auseinandersetzen: Die unerklärlichen Ereignisse häufen sich. Ganz in der Nähe der Stelle, an der die Frau überfallen wurde, wird ein Mädchen überfahren, der Fahrer ist flüchtig. Aber warum geriet sie überhaupt mitten in der Nacht an dieser gefährlichen Stelle auf die Straße? War sie vor etwas auf der Flucht?

Zwischendurch lässt Wittekindt den Leser dem wahren Mörder über die Schulter schauen. Nur, für welche Taten ist dieser Mörder wirklich verantwortlich? Der neue Band mit dem dicken, ständig unterschätzten Ohayon fesselt durch die Figuren und die schwebende Stimmung – ein Roman wie ein französischer Film!

Zum Autor
Matthias Wittekindt
© Wenke Seemann

Matthias Wittekindt wurde 1958 in Bonn geboren. Nach dem Studium der Architektur und Religionsphilosophie arbeitete er in Berlin und London als Architekt. Es folgten einige Jahre als Theaterregisseur. Seit 2000 ist er als freier Autor tätig, schreibt u.a. Radio-Tatorte für den NDR. Für seine Hörspiele, Fernseh-Dokumentationen und Theaterstücke wurde er mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.

2004 erschien sein Romandebut »Sog« (Eichborn), bei Nautilus hat er die Kriminalromane »Schneeschwestern« (2011), »Marmormänner« (2013) und »Ein Licht im Zimmer« (2014) veröffentlicht. Zuletzt ermittelte das Team um Lieutenant Ohayon in »Der Unfall in der Rue Bisson« (2016).

Für »Marmormänner« wurde er mit dem 3. Platz des Deutschen Krimipreises 2014 ausgezeichnet. 

Weitere Titel in der Edition Nautilus:
Der Unfall in der Rue Bisson
Marmormänner
Schneeschwestern

Textauszug

≫Sie ging auf die weit geöffnete Tür zu. Während sie das tat, wurde sie mit jedem Schritt mutiger. Sie hatte immer darauf gehofft, dass etwas Großartiges passieren würde. Jetzt war es soweit.≪

Natürlich hatte er auch Fehler gemacht. Das Bein war ihm erst eingefallen, nach dem er sie schon weggebracht hatte. In ihrem Auto, weil er ja keins hatte. Warum war ihm das mit ihrem Auto so spät eingefallen? Da hatte er schon gesägt, weil er doch nur ein Fahrrad hatte. Das war so schrecklich gewesen. Zwei ganze Tage hatte er in ihrer Wohnung aushalten müssen ehe er sich endlich getraut hatte. Und dann hatte er auch noch vergessen das Bein auszuladen. Zusammen mit ihr. Aber da war die Angst schon so stark gewesen, dass er sich nicht getraut hatte nochmal zurückzufahren. Und so hatte er es mit nach Hause genommen und zwei Wochen in der Badewanne aufbewahrt. Als der Geruch anfing sich in der Wohnung auszubreiten hatte er Salz gekauft. Krank war das. Pervers.

Aber noch war es nicht zu spät, noch lebte er. Das fiel ihm plötzlich ein. Er würde alles, aber auch alles dafür tun, dass er am Leben blieb. Seit einem Jahr ernährte er sich jetzt schon gesund und hatte aufgehört zu trinken. Was man nicht alles schaffte, wenn die Angst einen antrieb. Tag für Tag. Der Körper hatte seine Chance bekommen, und er würde sie nutzen, daran glaubte er ganz fest. Nachdem er sich davon überzeugt hatte, dass noch nicht alles verloren war, wurde er ruhig und machte keinen Fahrfehler mehr. Und so setzte er, obwohl mitten in der Nacht weit und breit kein Fahrzeug zu sehen war, ordnungsgemäß den Blinker, als er in den Waldweg abbog.

Für die, die noch ein wenig mehr lesen möchten:
Leseprobe Licht im Zimmer

Nach oben

© Edition Nautilus GmbH - Gestaltung: Maja Bechert