Belletristik / Krimi

• Internationaler Literaturpreis 2016!

Auch als epub in Ihrem
ebook-shop erhältlich.

Shumona Sinha

Erschlagt die Armen!

Roman

Aus dem Französischen
von Lena Müller

Deutsche Erstausgabe
Gebunden mit Schutzumschlag,
128 Seiten
€ (D) 18,–

ISBN 978-3-89401-820-7

Erschienen August 2015
Erschlagt die Armen!
Inhalt

Der Skandalroman aus Frankreich über die Unlebbarkeit des Asylsystems, erzählt in verstörend schönen Bildern.

»Erschlagt die Armen!« ist Titel eines Prosagedichts von Charles Baudelaire, und die Protagonistin dieses Romans scheint ihn wörtlich genommen zu haben: Die junge Frau schlägt einem Migranten in der Metro eine Weinflasche über den Kopf und findet sich in Polizeigewahrsam wieder. Dort soll sie sich erklären:
Was treibt eine dunkelhäutige Frau indischer Abstammung, die in der Asylbehörde als Dolmetscherin zwischen Asylbewerbern und Beamten vermittelt, zu einer solchen Tat? Täglich übersetzt sie das Jammern und die Lügen der Asylbewerber, deren offensichtliches Elend der Behörde nicht reicht – und ist angewidert vom System, deren Teil sie geworden ist. Als Migrantin bleibt sie fremd in den Augen der Beamten, aber auch für ihre ehemaligen Landsleute ist sie fremd – als eine, die es geschafft hat. Schließlich scheint es auch für sie in der menschengemachten Enge der Welt keine andere Begegnung als den Angriff zu geben.

Erschlagt die Armen! ist ein zorniger Roman, der in kraftvoller, bilderreicher Sprache aufrüttelnde Fragen zu Identität und Zusammenleben in einer globalisierten Welt stellt.

 

Zur Autorin
Shumona Sinha

Shumona Sinha, geboren 1973 in Kalkutta, lebt seit 2001 in Paris. An der Sorbonne schloss sie ihren Magister in Literaturwissenschaft ab. Von 2001 bis 2008 arbeitete Sinha als Lehrerin für Englisch an weiterführenden Schulen; ab 2009 war sie als Dolmetscherin für Asylsuchende tätig. Nach der Veröffentlichung von Erschlagt die Armen! 2011 verlor sie ihre Arbeit bei der französischen Migrationsbehörde. Ende 2013 erschien ihr dritter Roman Calcutta, ebenfalls vielfach ausgezeichnet. Sie veröffentlichte mehrere Gedichtbände auf Französisch und Bengalisch. 2008 erschien ihr erster Roman Fenêtre sur l’ Abîme.

Weitere Titel in der Edition Nautilus:
Kalkutta

Termine
Shumona Sinha in Deutschland: Frankfurt am Main | Freitag, 20. Januar und Samstag, 21. Januar 2017 | | Shumona Sinha bei den 6. Litprom-Literaturtagen 2017 | | Freitag, 20. Januar 2017, 16:15 Uhr | Podiumsdiskussion: Weltwandeln – Französisch schreiben und dichten in der globalen Welt | Mit Shumona Sinha, Alain Mabanckou und Boualem Sansal | Moderation: Jan Wilm | | Freitag, 20. Januar 2017, 19:30 Uhr | Lesung aus Erschlagt die Armen! | Moderation: Claudia Kramatschek | Deutscher Text: Stéphane Bittoun | | Samstag, 21. Januar 2017, 11 Uhr | Werkstattgespräch 2: Über-Setzen | Mit Shumona Sinha und Louis-Philippe Dalembert | Moderation: Ruthart Stäblein | | Veranstaltungsort: Literaturhaus Frankfurt, Lesesaal | Schöne Aussicht 2, 60311 Frankfurt am Main | | Eintritt: Einzelveranstaltung: € 8,– / € 6,– | Kombiticket: € 28,– / € 19,–
Köln | Sonntag, 12. März 2017, 20 Uhr | | Im Rahmen der lit.COLOGNE: | Shumona Sinha und Jasmin Tabatabai reisen nach Kalkutta, Westbengalen | | Lesung und Gespräch | Moderation: Carine Debrabandère | Lesung des deutschen Textes: Jasmin Tabatabai | | Veranstaltungsort: Börsensaal der IHK, Unter Sachsenhausen 10-26, 50667 Köln | | Eintritt: VVK zzgl. Gebühren € 16,- / ermäßigt 12,- / Abendkasse 21,- |
Erschlagt die Armen! on stage:
»Erschlagt die Armen!« in einer Inszenierung am Thalia Theater Hamburg | | Regie: Anne Lenk | | Veranstaltungsort: Thalia Theater in der Gaußstraße, Gaußstraße 190 | | Die nächsten Vorstellungen: | Dienstag, 13. Dezember, 20 Uhr | Sonntag, 8. Januar 2017, 19 Uhr | Donnerstag, 9. Februar 2017, 20 Uhr

Alle Termine unserer Autoren finden Sie auf unserer News-Seite
Pressestimmen

»Ein großartiger Roman, bilderreich, aggressiv, witzig und hochintelligent, ein Antidot zu allen Predigttexten zum Thema Migration, ein hochpolitisches Plädoyer für einen anderen Umgang mit dem Thema Asyl.«
Alex Rühle, Süddeutsche Zeitung

»Ein beklemmender Roman und eine Pflichtlektüre zur aktuellen Flüchtlingsdiskussion.«
Dina Netz, WDR 5 Bücher

»Mit der poetischen Gewalt ihrer Sätze bringt Sinha die aufgelöste Welt, die sie beschreibt, zum Glühen.«
Marc Weitzmann, Le Monde

Textauszug

Weder das Elend noch die sich rächende Natur, die ihr Land zerstörte, konnten ihr Exil, ihre verzweifelte Hoffnung auf Leben rechtfertigen. Kein Gesetz erlaubte ihnen die Einreise in dieses Land Europas, wenn sie keine politischen oder religiösen Gründe vorbrachten, wenn sie keine sichtbaren Spuren von Verfolgung an sich nachweisen konnten. Also mussten sie die Wahrheit verstecken, vergessen, verlernen und eine neue erfinden. Die Märchen der menschlichen Zugvögel. Mit gebrochenen Flügeln und schmierigen, stinkenden Federn. Mit Träumen traurig wie Lumpen.

Der Traum ist eine Erinnerung vor der Zeit. Der Traum ist der Wille, der uns Kilometer, Grenzen, Meere und Ozeane überwinden lässt und auf den grauen Schleier unseres Gehirns die Farbgischt eines anderen Lebens sprüht. Und diese Männer befallen das Meer wie ungeliebte Quallen und werfen sich an fremde Ufer.

Mehr zum Lesen: Leseprobe

 

Nach oben

© Edition Nautilus GmbH - Gestaltung: Maja Bechert - CMS: VorSatz