Belletristik / Krimi

Platz 1 der Krimibestenliste April 2017

Der Titel ist auch als
ebook erhältlich.

Jérôme Leroy

Der Block

Kriminalroman

Aus dem Französischen
von Cornelia Wend
Mit einem aktuellen
Nachwort des Autors

Deutsche Erstausgabe
Klappenbroschur,
320 Seiten
€ (D) 19,90

ISBN 978-3-96054-037-3

Erschienen März 2017
Der Block
Inhalt

Eine Regierungsbeteiligung der extremen Rechten in Frankreich. »Der Block« beschreibt ein erschreckendes Szenario, das immer wahrscheinlicher wird – und wie es dazu kommen konnte.

Blutige Aufstände in den französischen Vorstädten, die Zahl der Toten steigt unaufhörlich. Die Partei der äußersten Rechten – der Patriotische Block – steht kurz vor dem Einzug in die Regierung. In dieser Nacht kann das Schicksal Frankreichs kippen, und sie ist für drei Menschen der Höhepunkt einer 25-jährigen Geschichte aus Gewalt, Geheimnissen und Manipulation.

Agnès führt als Parteivorsitzende die Verhandlungen. Ihr Ehemann Antoine wartet in seiner luxuriösen Pariser Wohnung auf das Ergebnis, Stanko, der Chef des paramilitärischen Ordnerdienstes der Partei, versteckt sich in einem schäbigen Hotelzimmer. Antoine ist morgen vielleicht Staatssekretär – Stanko jedenfalls soll morgen tot sein.

Ein Vierteljahrhundert lang waren die beiden wie Brüder. Ein Vierteljahrhundert lang waren sie bei allen Aktionen dabei, die den Patriotischen Block an die Macht gebracht haben. Ein Vierteljahrhundert lang sind sie vor nichts zurückgeschreckt. Sie haben dieses Leben geliebt, und sie bereuen nichts.

Jérôme Leroy legt mit Der Block eine atemberaubende Milieustudie vor; eine Innenansicht der Strömungen, die sich in der extremen Rechten verbünden. Ein hochaktueller und literarischer Thriller aus einem Milieu, das unter Hochdruck steht – nicht nur in Frankreich.

Jérôme Leroy im Interview

Zum Autor
Jérôme Leroy
© Patrice Normand / Leemage / Edition Nautilus

Jérôme Leroy, geboren 1964 in Rouen, ist Autor, Literaturkritiker und Herausgeber. Er hat als Französischlehrer gearbeitet, bevor er sich ganz dem Schreiben widmete.

Le Bloc erschien 2011 und wurde mit dem Prix Michel Lebrun ausgezeichnet. Seitdem veröffentlichte Leroy die Kriminalromane L’Ange gardien (2014, Prix des lecteurs Quais du polar /20 minutes 2015) sowie Jugan (2015). Der Block ist Leroys erste Übersetzung ins Deutsche. 2017 erscheint in Frankreich Un peu tard dans la saison über die Charlie-Hebdo-Attentate.

Pressestimmen

»Der Block ist mehr als ein ausgezeichneter Krimi. Es ist ein erwachter Albtraum.«
Le Nouvel Observateur

»Der Block ist ein spannender Krimi über den Front National, aber auch ein Porträt dieses Frankreichs, das gegen den Faschismus nicht mehr Front macht. Ein Roman, den man verschlingt, aber nicht verdauen kann. Der einen niederschlägt und zu Boden gehen lässt.«
Marianne

»Jérôme Leroy hat keinen sterilen Schlüsselroman geschrieben, sondern er bietet die Möglichkeit, wirklich zu verstehen, wie die extreme Rechte seit 30 Jahren so erstarken konnte. Man hat ihm vorgeworfen, dieses Wissen aus dem Innern zu beziehen und für gewisse rechten Milieus eine trübe Faszination zu hegen. Doch das ist Unsinn: Der Wille zu verstehen ist kein Parteibeitritt, die Suche nach der Menschlichkeit ist keine Empathie.«
Hubert Prolongeau, Le Monde des Livres

»Mit Der Block hat Jérôme Leroy einen brutalen und packenden Roman geschrieben, eine geglückte Mischung aus Drieu la Rochelle und Sam Peckinpah.«
Christian Authier, Le Figaro Littéraire

»Ein Roman voll dichter und gefährlicher Menschlichkeit.«
Antonin Iommi-Amnunategui, Libération

»Jérôme Leroy schlägt hart zu. Ein gefährliches Wagnis, mit Bravour gemeistert. Der Autor macht die übliche, ach so einfache Verteufelung unmöglich, zugunsten einer komplexeren Reflexion, die uns benommen zurücklässt.«
La Vie

 

Textauszug

756.

Du weißt nicht, wer zuerst auf die Idee verfallen ist, derart die Toten aufzulisten. Es muss nach dem 20. oder 25. angefangen haben, während dieses ungewöhnlich heißen Monats August.

Du weißt es nicht, aber dieser Journalist oder Chefredakteur sollte mit dem Dreizack erster Klasse ausgezeichnet werden, wenn ihr erst mal an der Macht seid. Mit seinem Leichenzähler illustriert er besser als jede Rede oder alle Bilder das je könnten, dass es sich hier nicht mehr um einfache, wenn auch wiederholt auftretende Krawalle handelt.

Damit wurde eine Grenze überschritten.

Zu was? Schwer zu sagen. Der Erste, der sich entschieden hat, diesen Zähler einzublenden, hat damit zugleich, ob er sich dessen nun bewusst war oder nicht, beschlossen uns zu sagen: Es ist soweit, dieses Mal ist es wie im Krieg, ein schleichender Krieg, aber ein Krieg.

Du bist zynisch genug um zu wissen, dass es hier nie um einen ethnischen Konflikt ging, und auch nicht um einen Bürgerkrieg, wie es in der offiziellen Terminologie des Bloc Patriotique heißt.

Du weißt, dass die Einzigen, die mit ihrer Analyse richtig liegen, die Roten sind. Die Kommunisten, aber keiner hört ihnen mehr zu.

Das Gute war, immer wenn sie das Maul aufrissen, legte der Block in den Umfragen stetig weiter zu. Wie in den 80er, 90er Jahren zu Zeiten der Anti-Rassismus-Bewegungen. Es heißt ja, Engel haben kein Geschlecht, offenbar haben sie auch kein Gehirn.

Nach oben

© Edition Nautilus GmbH - Gestaltung: Maja Bechert