Belletristik / Krimi

Lesereise im Herbst 2017

Der Titel wird zeitgleich
als ebook erscheinen.

Shumona Sinha

Staatenlos

Roman

Aus dem Französischen
von Lena Müller

Deutsche Erstausgabe
Gebunden mit Schutzumschlag,
ca.160 Seiten
ca. € (D) 19,90

ISBN 978-3-96054-047-2


Erscheint Anfang September 2017
Staatenlos
Inhalt

Shumona Sinha schreibt mit wortgewaltigem Zorn und in starken Bildern von drei Frauen, die sich einer unbarmherzigen männlichen Ordnung gegenübersehen – in Paris wie in Kalkutta.

Die Frauen in Shumona Sinhas neuem Roman sind entwurzelt, heimatlos, nie ganz angekommen in einer Gesellschaft, die unlebbar ist, vor allem für Frauen und Fremde. Voller Wut erzählt Sinha von Rassismus, Sexismus und Unterdrückung in Frankreich wie in Indien:

Esha stammt aus wohlhabendem, gebildetem Milieu in Kalkutta, sie ist aus Liebe zur Sprache nach Paris gekommen, einem romantischen Traum folgend. Doch während sie auf das Ergebnis ihres Einbürgerungsantrags wartet, häufen sich die rassistischen Bemerkungen, die abfälligen Blicke, die Enttäuschungen.

Mina ist Analphabetin und stammt aus einer Bauernfamilie, die seit Generationen Land in Bengalen bewirtschaftet, das ihr nicht gehört. Sie wird in einen Aufstand gegen den Bau einer Autofabrik hineingezogen. Doch sie hat eine viel drängendere Sorge, denn sie ist von ihrem Cousin Sam schwanger, der sie ganz sicher nicht heiraten wird.

Marie schließlich wurde schon als Säugling von liberalen französischen Eltern adoptiert. Sie reist regelmäßig nach Indien, auf unbestimmter Suche nach Exotik und ihrer eigenen unauffindbaren Herkunft.

In einer Gegenwart, die zunehmend von Misstrauen, Angst und sogar Hass dem Anderen gegenüber geprägt ist, ist Staatenlos eine wichtige und einzigartige literarische Stimme, die uns Fragen zur Gewalt, die wir tolerieren, akzeptieren und selbst ausüben, aufzwingt, sei es auch ohne unsere Absicht.

Zur Autorin
Shumona Sinha

Shumona Sinha, geboren 1973 in Kalkutta, lebt seit 2001 in Paris und studierte Literaturwissenschaft an der Sorbonne; ab 2009 war sie als Dolmetscherin für Asylsuchende tätig. Nach der Veröffentlichung von »Erschlagt die Armen!« 2011 (dt. 2015) verlor sie ihre Arbeit bei der französischen Migrationsbehörde, der Roman wurde mit vielen Literaturpreisen ausgezeichnet, die deutsche Ausgabe mit dem Internationalen Literaturpreis 2016. Ihr dritter Roman »Kalkutta« (dt. 2016) wurde ebenfalls vielfach ausgezeichnet.

Weitere Titel in der Edition Nautilus:
Erschlagt die Armen!
Kalkutta

Termine
Shumona Sinha liest:
Berlin | Freitag, 15. September, 19.30 Uhr | | Buchpremiere beim internationalen literaturfestival berlin | Lesung und Gespräch
Veranstaltungsort: Haus der Berliner Festspiele, Seitenbühne, Schaperstraße 24 | | Eintritt: € 8,- / ermäßigt 6,- / Schüler 4,-

Darmstadt | Samstag, 16. September, 15.45 Uhr | | Shumona Sinha bei den Darmstädter Gesprächen | | Nachbarschaftsbesuch: Von Frankreich lernen? | Shumona Sinha und Gilles Kepel über die Veränderung in der französischen Gesellschaft | | Moderation: Barbara Wahlster, Deutschlandfunk Kultur | | Veranstaltungsort: Staatstheater Darmstadt, Kammerspiele, Georg-Büchner-Platz 1 | | Eintritt frei
Stuttgart | Sonntag, 17. September, 11 Uhr | | Lesung und Gespräch | | Veranstaltungsort: Literaturhaus Stuttgart, Breitscheidstraße 4
Wiesbaden | Dienstag, 19. September, 19.30 Uhr | | Lesung und Gespräch | Moderation und Übersetzung: Christoph Vormweg, WDR | Lesung des deutschen Textes: Bettina Römer | | Veranstaltungsort: Literaturhaus Villa Clementine Wiesbaden, Frankfurter Straße 1
München | Donnerstag, 21. September, 20 Uhr | | Lesung und Gespräch | Moderation: Alex Rühle, Süddeutsche Zeitung | Lesung des deutschen Textes: Sabrina Khalil | | Veranstaltungsort: Buchhandlung Lehmkuhl, Leopoldstraße 45 | | Eintritt: € 7,-
Hamburg | Dienstag, 26. September, 20.30 Uhr | | Lesung und Gespräch | Lesung des deutschen Textes: Sigrid Behrens | | Veranstaltungsort: Buchhandlung cohen + dobernigg, Sternstraße 4 | | Eintritt: € 8,-
Wien | Mittwoch, 27. September, 19 Uhr | | Lesung und Gespräch | Moderation und Lesung des deutschen Textes: Isolde Schmitt | | Veranstaltungort: Hauptbücherei, Urban-Loritz-Platz 2A | | Eine Kooperation mit dem Insitut Français Autriche
Alle Termine unserer Autoren finden Sie auf unserer News-Seite
Pressestimmen

»Was mich berührt hat, ist Sinhas Bild von Frankreich als einem gespaltenen, verängstigten Land – Indien gar nicht so unähnlich.«
Cécile Wajsbrot

 »Ein Roman wie ein Faustschlag.«
Le Canard enchainé

»Schön und verstörend.«
Le Soir

Textauszug

»Das erste Gebiet einer Frau ist ihr Körper. Wird dieser fremdbestimmt, vereinnahmt, belagert, dann ist sie staatenlos.« Shumona Sinha

Die Arbeiter und Mechaniker, die Provinzler an den Tischen der Cafés irrten sich nie. Von Weitem machten sie die Betrüger, die Eindringlinge, die schwarzen Schafe in dieser Landschaft aus, die Handvoll Menschen einer Klasse, die mehr oder weniger rechtmäßig in der Nähe des Turms lebte. Sie zog ihre Aufmerksamkeit auf sich, eine Frau ohne Begleitung, ohne Herrchen, nicht reinrassig, eine brennende Sonne unter der Haut als einziges Erbe. Die Stadt war letztlich bloß ein riesiges Dorf, eine Vorstadt, wo die Leute sich ihre Zeit damit vertrieben, die anderen zu beobachten, zu bewerten, zu billigen oder zu missbilligen. Eine Fliegen-Stadt mit einer Vielzahl gieriger Augen. Die Männer sprachen sie an, musterten und kommentierten sie, wenn sie vorbeiging, folgten ihr von einer Avenue in eine Straße; die Frauen, die die Hunde oder Kleinkinder ihrer Arbeitgeber spazieren führten, musterten sie ebenfalls, regten sich auf und murmelten etwas. Alle erinnerten sie daran, wo sie herkam, wo sie herkamen, sicher angetrieben von einem Gefühl seltsamer Brüderlichkeit, ihr verbunden in der Erinnerung an Elend, Pech und eine traurige Herkunft.

Sie musste einen Panzer tragen, eine Maske, Kopfhörer, und den Blick auf den rosa, orange und samtig purpurfarbenen Himmel am Ende der Straße zwischen den Haussmann-Fassaden mit den smaragdgrünen Kuppeldächern richten. Sie musste ihre Wohnung stets wie ein wachsamer Soldat verlassen, den Mund mit schwarzem Faden vernäht.

Nach oben

© Edition Nautilus GmbH - Gestaltung: Maja Bechert - CMS: VorSatz