Belletristik / Krimi
Der Titel wird zeitgleich
als ebook erscheinen.

Matthias Wittekindt

Die Tankstelle von Courcelles

Kriminalroman

Originalveröffentlichung
Broschur, ca. 256 Seiten

ca. € (D) 16,90

ISBN 978-3-96054-070-0


Erscheint Anfang März 2018
Die Tankstelle von Courcelles
Inhalt

Ohayons erster Fall – Matthias Wittekindts neuer Kriminalroman ist das Prequel zu seinen hochgelobten Fleurville-Krimis. Die Vogesen in den 1970er Jahren: grün, friedlich, ein wenig am Rand von allem. Hier wächst abgeschieden eine Gruppe von Kindern zu Jugendlichen heran, die mehr oder weniger subtile Rangkämpfe ausfechten.
Als Lou, die nachts an der Tankstelle jobbt, Zeugin eines Verbrechens wird, ändert sich alles: ein erschossener Fahrer neben seinem Auto, ein verwaister Lieferwagen, aus dem Spender gerissene Papiertücher, als hätte jemand dort etwas gesucht – was ist passiert?
Der junge, schlanke und vollkommen unerfahrene Ohayon versucht, hinter die Selbstdarstellungen der Jugendlichen zu schauen. War Lou wirklich nur Zeugin? Oder hat sie die Gunst der Stunde zu einer Tat genutzt, deren Folgen sie nicht absehen konnte?
In seiner unnachahmlichen Erzählweise umkreist Wittekindt seine Figuren, rückt immer näher an sie heran, zeigt sie von allen Seiten. Ob Freund, Lehrer oder Ermittler – allmählich scheint niemand mehr ohne Schuld zu sein.

»Die Tankstelle von Courcelles« ist ein Kriminal- und Entwicklungsroman, in dem ein Verbrechen ein ganzes Leben, bis in die Kindheit zurück, in neuem Licht erscheinen lässt.

 

Zum Autor
Matthias Wittekindt
© Wenke Seemann

Matthias Wittekindt wurde 1958 in Bonn geboren. Nach dem Studium der Architektur und Religionsphilosophie arbeitete er in Berlin und London als Architekt. Es folgten einige Jahre als Theaterregisseur. Seit 2000 ist er als freier Autor tätig, schreibt u.a. Radio-Tatorte für den NDR. Für seine Hörspiele, Fernseh-Dokumentationen und Theaterstücke wurde er mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.

2004 erschien sein Romandebut »Sog« (Eichborn), bei Nautilus hat er die Kriminalromane »Schneeschwestern« (2011), »Marmormänner« (2013) und »Ein Licht im Zimmer« (2014) veröffentlicht. Zuletzt ermittelte das Team um Lieutenant Ohayon in »Der Unfall in der Rue Bisson« (2016).

Für »Marmormänner« wurde er mit dem 3. Platz des Deutschen Krimipreises 2014 ausgezeichnet. 

Weitere Titel in der Edition Nautilus:
Der Unfall in der Rue Bisson
Ein Licht im Zimmer
Marmormänner
Schneeschwestern

Pressestimmen

»Matthias Wittekindt versteht es wie keiner, aus einem alltäglichen Ereignis ein Netz aus Verunsicherungen, Verdächtigungen, Selbstbeschwichtigungen zu knüpfen. Ein Fixstern der zeitgenössischen Kriminalliteratur.« Tobias Gohlis, DIE ZEIT

Textauszug

Als Ohayon wieder im Wagen sitzt, schlägt er sich ein paarmal mit der Faust auf sein Knie. Obwohl er erst dreiundzwanzig ist, hat er völlig vergessen, was für eine Intensität Solidarität, Liebe und Hass in diesem Alter haben können. Nachdem er sein Knie genügend bearbeitet hat, startet er den Motor und fährt zum Haus von Juliens Eltern. Er hat Glück, sie sind nicht da. Julien hat kein Glück, denn schon nach ein paar einleitenden Sätzen wird der kleine Gendarm ungemütlich.
»Es ist kein Spaß, Julien. Wenn du weißt, wo deine Freundin ist, und uns trotzdem mit hohem Aufwand suchen lässt, ist das eine Straftat. Dann wird es nichts mit dem Studium.
»Ich weiß nichts. Wirklich.«
»Hast du dir mal Gedanken darüber gemacht, wie es Lous Eltern geht?«
»Sie hat immer gesagt, dass sie nach Paris will. Bestimmt ist sie dort. Irgendwann wird  sie sich melden, und dann ist alles wieder in Ordnung.«
Also doch in Paris … Ohayon weiß es sofort. Die Erleichterung ist so groß, dass er sichtbar durchatmet. Es fällt ihm nicht leicht, weiterhin einen harten Ton anzuschlagen.

Nach oben

© Edition Nautilus GmbH - Gestaltung: Maja Bechert