SEITE  1   2   3   4   5   6   7   8   9   10   11   12   13   14   15   16   17   18   19   20   21   22   23   24   25   26   27   28   29   30   31   32   33   34   35   36   37  
Der Tag, an dem der Banker baden ging

Heiko Rosner

Der Tag, an dem der Banker baden ging

Roman

»Dieser Roman ist ein ziemliches Machwerk. Der Roman ist geschmacklos, roh, oberflächlich, billig, effekthascherisch und auf all das auch noch ziemlich stolz. Und er macht Spaß.«
Tobias Rapp, Deutschlandradio Kultur

ISBN 978-3-89401-535-0
Reise nach Jerusalem

Miriam Sachs

Reise nach Jerusalem

oder 141 Tage Warten auf Grünstein
Roman

Was haben die Begriffe »Autonomiebehörde« und »Mütterberatung« miteinander zu tun? Warum sieht Scheich Jassin würdevoller aus als Schäuble? Judith, 30 Jahre alt, versucht sich vom Vater ihrer Tochter zu trennen – und verliebt sich in Grünstein, einen alleinerziehenden Vater und Juden. Eine charmante Liebesgeschichte und eine unkonventionelle Annäherung an das Judentum.

ISBN 978-3-89401-461-2
Neue Mitte

Jochen Schimmang

Neue Mitte

Roman

Jochen Schimmang entwirft mit deutlicher »Lust am Text« ein Zukunftsszenario für Deutschland: Nach dem Zusammenbruch der Juntaherrschaft von 2016 bis 2025 befindet sich das Land in einem Übergangszustand. In der alten neuen Mitte Berlins hat sich auf dem Gelände des ehemaligen Regierungssitzes ein bunter Haufen von Menschen zusammengefunden, doch die Idylle wird durch einen neuen Putschversuch bedroht …

ISBN 978-3-89401-741-5
Das Beste, was wir hatten

Jochen Schimmang

Das Beste, was wir hatten

Roman

»›Das Beste, was wir hatten‹ gehört mit zum Besten, was wir auf dem weiten Feld des politischen Zeit- und Gesellschaftsromans haben.«
Martin Halter, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Jochen Schimmang erzählt die Geschichte von Leo Münks, Verfassungsschützer, und Gregor Korff, Ministerberater. Ihre Köln-Bonner BRD-Welt gerät mit der Wende ins Wanken:
Gregor erfährt, dass seine große Liebe, die ihn Mitte der Achtzigerjahre plötzlich verlassen hat, ein Stasi-Spitzel war; und Leo Münks wird ein Freund aus Berliner Studententagen, der ein Germania-Denkmal in die Luft sprengen will, beinahe zum Verhängnis.

ISBN 978-3-89401-598-5
Der schöne Vogel  Phönix

Jochen Schimmang

Der schöne Vogel Phönix

Roman
Der schöne Vogel Phönix, Jochen Schimmangs literarisches Debüt und sein Eintritt in die Literaturszene 1979, ist endlich neu aufgelegt: Ein Roman, der das Leben seines jungen Helden Murnau im Alter von fünfzehn bis dreißig Jahren erzählt. Er berichtet von der »ostfriesischen Schülerboheme« und von Berlin in den frühen 70er Jahren; von Liebesgeschichten, von vielen Umzügen und einigen Reisen, von Geschichten, die nur im Kopf, und solchen, die wirklich passiert sind.
ISBN 978-3-89401-780-4
Grenzen Ränder Niemandsländer

Jochen Schimmang

Grenzen Ränder Niemandsländer

51 Geländegänge
Jochen Schimmang berichtet von frühen Grenzerfahrungen im »Zonenrandgebiet« und an der höllandischen Grenze, vom verträumten dänischen Fährhafen Rodbyhavn, vom räumlichen und zeitlichen Ende der Welt, vom Transit BRD–Westberlin und vom Transitorischen im Allgemeinen. Er schreibt eine persönliche Kulturgeschichte des Verschwindens, des Verstecks, des Unsichtbarwerdens und prägender Lektüren.
ISBN 978-3-89401-798-9
Altes Zollhaus, Staatsgrenze West

Jochen Schimmang

Altes Zollhaus, Staatsgrenze West

Roman

Gregor Korff ist zurück: Der Protagonist aus dem gefeierten Roman »Das Beste, was wir hatten« zieht aufs Land und bemüht sich um Einsamkeit.

Ein kluger, subtil komischer Roman über die Freundschaft, das Alter und das Verschwimmen von Zeiten und Grenzen.

ISBN 978-3-96054-035-9
Ein leidenschaftliches Interesse am wirklichen Leben

Astrid Schmeda

Ein leidenschaftliches Interesse am wirklichen Leben

Roman
Einen Moment war alles still, die Straße unten hielt den Atem an, kein Windhauch. Jetzt tschilpte ein kleiner Vogel, flog schwirrend durch die Pinienzweige, von einem anderen gefolgt, ein Traktor rumpelte die leere Straße entlang, von dem schneidenden Gedröhn eines leichten Mopeds übertönt. Ella war aufgestanden, blickte, mit der Hand die Augen schützend, zum Himmel. Wie lang der Weg war, und wie beschwerlich. Warum erzähle ich das alles?
ISBN 978-3-89401-231-1
Nach oben

© Edition Nautilus GmbH - Gestaltung: Maja Bechert