SEITE  1   2   3   4   5   6   7   8   9   10   11   12   13   14   15   16   17   18   19   20   21   22   23   24   25   26   27   28   29   30   31   32   33   34   35   36   37  
Schau mich an

Anna Rheinsberg

Schau mich an

Roman

Eine eigenwillige Liebesgeschichte zwischen fünf Personen und einer Katze. Ein Roman über das Suchen, Finden und Verlieren, in dem nichts so funktioniert, wie es zu erwarten wäre. Trotz der Vergeblichkeit und Disharmonie der Sehnsüchte entwickelt sich eine starke körperliche Präsenz der Figuren, die die Leser in den Bann zieht.

ISBN 978-3-89401-354-7
Shanghai ? Erster Klasse

Anna Rheinsberg

Shanghai – Erster Klasse

Drei Erzählungen
Mit unverwüstlicher Zärtlichkeit und sprachlich äußerst präzise erzählt Anna Rheinsberg von jungen Frauen, ihrem Prozess des Erwachens, des Abschiednehmens und der Abgrenzung. Bilder, Erinnerungen und Träume schieben sich ineinander. Eine poetische wie grausame Welt tut sich auf, in der eine Zeitbombe tickt.
ISBN 978-3-89401-257-1
Haus ohne Halt

Marilynne Robinson

Haus ohne Halt

Roman
edition fünf (Band 13)
Ein kleiner Ort inmitten grandioser, übermächtiger Natur an einem Gebirgssee in den Rocky Mountains, Mitte der 1950er. Hier wachsen im Haus ihrer Großeltern die Schwestern Ruth und Lucille auf, die beide Eltern verloren haben. Nach dem Tod der Großmutter kehrt ihre exzentrische Tante Sylvie zurück, um die Erziehung der Mädchen zu übernehmen.
ISBN 978-3-942374-23-1
Die Frau meines Vaters

Anja Röhl

Die Frau meines Vaters

Erinnerungen an Ulrike Meinhof

Als Tochter aus erster Ehe Klaus Rainer Röhls lernt Anja im Alter von fünf Jahren die neue Freundin und spätere Frau ihres Vaters kennen: Es ist Ulrike Meinhof. Es entsteht eine unerwartet intensive Beziehung, die über Jahre anhält, auch  als Ulrike Meinhof in Isolationshaft in Kölln Ossendorf und später in Stammheim einsitzt. Anja Röhl besucht sie im Gefängnis, erhält von ihr Briefe, ein neuer Blickwinkel auf Ulrike Meinhof. 


 

ISBN 978-3-89401-771-2
Der Tag, an dem der Banker baden ging

Heiko Rosner

Der Tag, an dem der Banker baden ging

Roman

»Dieser Roman ist ein ziemliches Machwerk. Der Roman ist geschmacklos, roh, oberflächlich, billig, effekthascherisch und auf all das auch noch ziemlich stolz. Und er macht Spaß.«
Tobias Rapp, Deutschlandradio Kultur

ISBN 978-3-89401-535-0
Reise nach Jerusalem

Miriam Sachs

Reise nach Jerusalem

oder 141 Tage Warten auf Grünstein
Roman

Was haben die Begriffe »Autonomiebehörde« und »Mütterberatung« miteinander zu tun? Warum sieht Scheich Jassin würdevoller aus als Schäuble? Judith, 30 Jahre alt, versucht sich vom Vater ihrer Tochter zu trennen – und verliebt sich in Grünstein, einen alleinerziehenden Vater und Juden. Eine charmante Liebesgeschichte und eine unkonventionelle Annäherung an das Judentum.

ISBN 978-3-89401-461-2
Neue Mitte

Jochen Schimmang

Neue Mitte

Roman

Jochen Schimmang entwirft mit deutlicher »Lust am Text« ein Zukunftsszenario für Deutschland: Nach dem Zusammenbruch der Juntaherrschaft von 2016 bis 2025 befindet sich das Land in einem Übergangszustand. In der alten neuen Mitte Berlins hat sich auf dem Gelände des ehemaligen Regierungssitzes ein bunter Haufen von Menschen zusammengefunden, doch die Idylle wird durch einen neuen Putschversuch bedroht …

ISBN 978-3-89401-741-5
Das Beste, was wir hatten

Jochen Schimmang

Das Beste, was wir hatten

Roman

»›Das Beste, was wir hatten‹ gehört mit zum Besten, was wir auf dem weiten Feld des politischen Zeit- und Gesellschaftsromans haben.«
Martin Halter, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Jochen Schimmang erzählt die Geschichte von Leo Münks, Verfassungsschützer, und Gregor Korff, Ministerberater. Ihre Köln-Bonner BRD-Welt gerät mit der Wende ins Wanken:
Gregor erfährt, dass seine große Liebe, die ihn Mitte der Achtzigerjahre plötzlich verlassen hat, ein Stasi-Spitzel war; und Leo Münks wird ein Freund aus Berliner Studententagen, der ein Germania-Denkmal in die Luft sprengen will, beinahe zum Verhängnis.

ISBN 978-3-89401-598-5
Nach oben

© Edition Nautilus GmbH - Gestaltung: Maja Bechert