Kunst / Kleine Bücherei

Max Ernst

Schnabelmax und Nachtigall

Texte und Bilder

Mit einem Vorwort von Heribert Becker
Herausgegeben von Pierre Gallissaires

Kleine Bücherei für Hand und Kopf – Band 38
Überarbeitete Nachauflage
Klappenbroschur, 96 Seiten, illustriert
€ (D) 12,–
€ (A) 12,40

ISBN 978-3-89401-488-9

Erschienen Mai 2012
Schnabelmax und Nachtigall
Inhalt

»Die Geschichte von Max Ernst ist für mehrere Jahrzehnte die Geschichte der europäischen Phantasie.« John Russell

»Die Geschichte von Max Ernst ist für mehrere Jahrzehnte die Geschichte der europäischen Phantasie.« John Russell Max Ernst (1891–1976) ist einer der bedeutendsten Maler des 20. Jahrhunderts. In diesem Bändchen beweist er jedoch auch in seinen Schriften großes Talent. Das tief in die verborgenen Bereiche des Menschen und der Wirklichkeit vorstoßende Werk, das er hinterlassen hat, ist von enormer Fülle und großer Vielfalt der Techniken und Ausdrucksweisen.

Max Ernst hat sich und seine Arbeit immer wieder in Frage gestellt und die Malerei als nie endende Suche, als geistiges Abenteuer verstanden: »Ein Maler mag wissen, was er nicht will. Doch wehe! wenn er wissen will, was er will! Ein Maler ist verloren, wenn er sich findet. Dass ihm geglückt ist, sich nicht zu finden, betrachtet Max Ernst als sein einziges ›Verdienst‹.« (Der Künstler über sich selbst)

 

Zum Autor
Max Ernst

Der Maler, Bildhauer, Zeichner und Dichter Max Ernst (1891 – 1976) ist einer der wichtigsten Vertreter des Dadaismus und Surrealismus. Früh bricht er mit den konventionellen künstlerischen Techniken und wendet sich konsequent der Anwendung indirekter Arbeitsmethoden zu: Übermalungen, Collage, Frottage (Durchreibeverfahren), Grattage (Abkratzverfahren) oder das Abklatschverfahren dienen der systematischen Befragung der Bereiche "Jenseits der Malerei" (Max Ernst).

Pressestimmen

»... Versammelt ... Gedichte und Zeichnungen, Druckgraphiken, Biographisches, Poetisches.«
Kunst und Bücher 

 


Nach oben

© Edition Nautilus GmbH - Gestaltung: Maja Bechert