Politisches Sachbuch
Das Buch ist auch als epub
in Ihrem E-book-shop erhältlich.

Lutz Dammbeck

Das Netz

- die Konstruktion des Unabombers

im Anhang: Die industrielle Gesellschaft und ihre Zukunft (Unabomber-Manifest) von FC

Korrigierte Neuauflage
Broschur, 192 Seiten, 38 S-W-Fotos
€ (D) 13,90
€ (A) 14,30

ISBN 978-3-89401-453-7

Erschienen August 2010
Das Netz
Inhalt

In seinem rasanten Laptop-Roadmovie ist der Autor den schwindelerregenden Verbindungen von Systemtheorie, Kybernetik, Militär und Bewusstseinsprotokollen auf der Spur! Den spannenden Recherchen zu Ursprüngen und Voraussetzungen weltweit vernetzter Systeme ist eine deutsche Übersetzung des sogenannten Unabomber-Manifests angehängt.

Die weltweite Vernetzung von Computern, Institutionen, Menschen ist längst Realität. In seinem Film Das Netz, der 2004 auf dem »european media art festival« ausgezeichnet wurde, hat Lutz Dammbeck den Ursprüngen dieser Entwicklung nachgespürt. Seit den 1940er Jahren entwarfen Kybernetik, Multimediakunst, LSD-Versuche und Systemtheorie die faszinierende Vision einer offenen, globalen und vernetzten Weltgesellschaft. Einer der bekanntesten Gegner dieser technologischen Gesellschaft ist der so genannte Unabomber, der von 1978 bis 1995 durch eine Serie von Bombenanschlägen auf namhafte Wissenschaftler die USA erschütterte.
Dammbeck hat beeindruckende Dokumente über die Entwicklung der Kybernetik und militärischer Verteidigungsstrategien zu Tage gefördert. Er hat Interviews mit den Protagonisten der Cyber-Elite geführt: dem Verleger John Brockman, den Informatikern Stewart Brand und David Gelernter, dem Physiker Heinz von Foerster u.a. Diesen Stimmen stellt er Briefe des hochbegabten ehemaligen Harvard-Mathematikprofessors Ted Kaczynski entgegen, der 1996 als mutmaßlicher Unabomber verhaftet und zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt wurde.

Zum Autor
Lutz Dammbeck

Lutz Dammbeck, geb. 1948 in Leipzig. Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig. 1986 Übersiedlung mit der Fotografin Karin Plessing und dem gemeinsamen Kind Sophie nach Hamburg. Maler und Filmemacher, seit 1999 Leiter einer Medienklasse an der Hochschule für Bildende Künste Dresden.

Weitere Titel in der Edition Nautilus:
Besessen von Pop

Pressestimmen

»Ein erhellender Beitrag zur Geschichte der Bewusstseinssteuerung im 20. Jahrhundert ….«
Jörg Schöning, Szene Hamburg

»… einee neue assoziative und suggestive Spurensuche ….«
Jazzthetik, Magazin für Jazz und Anderes

Textauszug

M.I.T. HOTEL, CAMBRIDGE (MASSACHUSETTS)
Ich bin wieder zurück in Boston. Der Drehplan sieht einige Aufnahmen im Center for Advanced Studies am MIT vor. Ich spüre wie mein Interesse wächst, mehr über Ted Kaczynski zu erfahren, anstatt die im Vorfeld aufwendig recherchierten Zusamenhänge zwischen Kunst, Wissenschaft und Technologie weiter abzuarbeiten. Ich ändere meinen Drehplan. Statt im MIT und im Center for Advanced Visual Studies weiter den Spuren von Györgi Kepés, Otto Piene, Nicolas Negroponte und der legendären Ausstellung »Software« im New Yorker Jewish Museum nachzugehen, recherchiere ich ausführlicher über Ted Kaczynski.
1971 kündigt Ted Kaczynski seine Professur an der Universität Berkeley und baut sich in den Wäldern Montanas eine Hütte. Hatte er das unverbindliche Angebot zu ernst genommen, das Stewart Brands Whole Earth Catalogue für ein anderes, ein einfaches Leben im Einklang mit der Natur machte? Suchte er hier in einem strengen Selbstexperiment nach wirklichen Erfahrungen und einer Realität, die sich im grenzenlosen Raum von Mathematik und Logik in abstrakte mathematische Strukturen und Formeln aufgelöst hatte? Wann stößt dieses Experiment an eine Grenze und verlangt nach einer Steigerung?

FLORENCE, COLORADO
Sehr geehrter Herr Dammbeck,
möchten Sie in einer Welt leben, in der Wissenschaftler und übermenschlich intelligente Maschinen alles wissen, verstehen und deshalb alles ordnen und regeln können? Wenn Ihnen das nicht gefällt, warum sorgen Sie sich darüber, dass die Wissenschaft nicht alles weiss, und Löcher in der Theorie hat? Statt dessen sollten Sie sich Sorgen machen, dass die Wissenschaft zu viel weiss. Hier muss ich aufhören. Vielen Dank für Ihr Wörterbuch.
Ihr ergebener Ted Kaczynski
-----

Wer noch mehr lesen möchte: LP Das Netz

Nach oben

© Edition Nautilus GmbH - Gestaltung: Maja Bechert - CMS: VorSatz