Politisches Sachbuch

Notes from Nowhere (Hg.)

Wir sind überall

weltweit.unwiderstehlich.antikapitalistisch

Aus dem Englischen übersetzt von Sonja Hartwig, Dietlind Falk und Eva-Maria Bach

Deutsche Erstausgabe
Broschur, Querformat, 550 Seiten, mit über 150 Fotos
€ (D) 19,90
€ (A) 20,50

ISBN 978-3-89401-536-7

Erschienen Februar 2007
Wir sind überall
Inhalt

... Die Sonne geht immer von unten auf ...

Ein inspirierendes Handbuch des neuen weltweiten Protests, der ohne Führer und ohne Kleines Rotes Buch auskommt und dezentral für Deglobalisierung, Pluralismus und direkte Demokratie eintritt. Ein Pflasterstein gegen den Zynismus und ein beeindruckendes Dokument der Zivilcourage.

Ein Muss für alle, die nicht an »Alternativlosigkeit« glauben und diesen Zweifel praktisch bestätigt sehen wollen. Subjektive Berichte, praktische Tipps und zusammenführende Analysen machen dieses Buch zu einer alternativen Weltreise. Auf über 500 Seiten Text, illustriert mit 150 Fotos, berichten Aktivisten aus aller Welt über die neue, kreative »Bewegung der Bewegungen«: Straßenkarnevalisten aus England, G-8-Protestierer aus Seattle und Genua, gegen genmanipuliertes Saatgut kämpfende Bauern aus Indien, die »Wasserkrieger« aus Bolivien, Landbesetzer aus Brasilien, afrikanische Sans-Papiers aus Frankreich, Gartenguerilleros aus New York ...

Dieses Buch ist eine Protestchronik gegen die »neue Weltordnung«, gegen die Marktglobalisierung. Seine bestechenden Argumente sind Humor, Fantasie, Hartnäckigkeit und eine gute Portion Mut.

Zu den Autoren

Notes from Nowhere ist ein Redaktionskollektiv aus englischsprachigen Aktivisten und Autoren, Künstlern, Fotografen, Indymedia-Mitarbeitern. Sie sind lange Jahre in der Bewegung aktiv, reisen viel umher und haben ihre Ausgangsbasis in England.
Siehe auch: www.weareeverywhere.org

Pressestimmen

»… ein hoffnungsfroher Aufruf zur Weltrevolution. … Eine tätige, konkrete und gegen Tausende Angriffe immer wieder zurückerkämpfte Hoffnung.«
junge Welt 

»… Eine notwendige, weil authentische Lektüre.«
Raphaela Kula, Frankfurter Rundschau

»... Ein Buch, das Mut macht zu einer anderen Welt.«
Publik-Forum, Zeitung kritischer Christen

»… die beste, umfangreichste und ausführlichste Einführung in ein komplexes Thema.«
Stattzeitung

»Wahrlich kein Buch für zwischendurch, aber …, das … zeigt, wie Dagegensein funktionieren kann.«
blond magazin

»… eine Graswurzelrevolution gegen die Zurichtung der Welt als Irrenhaus.«
Hans-Martin Lohmann, Die Zeit

»… Lässt … die Akteure für sich selbst sprechen.«
Malte Kreutzfeldt, taz

»… eine Mischung aus Protestchronik, praktischen Tipps für die direkte Aktion und theoretischer Reflexion.«
Anne Mielke, Berliner Zeitung

»… Könnte die ›Bibel‹ der Bewegung der Bewegungen werden ....«
Stattzeitung 

»… ein hoffnungsvolles Dokument der weltweiten Bewegung für eine (…) eine Globalisierung gleichberechtigter Völker ….«
Matthias Zwarg, Freie Presse (Chemnitz) 

»… Die zeitlose Lektüre agitiert und motiviert.«
greenpeace magazin

»… Ein Handbuch des weltweiten Protests, der … mit Phantasie und Zivilcourage für die direkte Demokratie kämpft.«
20 minuten.ch 

»Ein Muss für LeserInnen, die sich mit den weltweiten Protestbewegungen auseinandersetzen wollen.«
Sabine Scheuermann, Nordelbischer Verband evangelischer Büchereien e.V. 

»... eine hervorragende Referenz auf diesem Gebiet.«
Gunda Wienke, matices, Zeitschrift zu Lateinamerika, Spanien und Portugal 

»... ein kleines Kompendium von bewusstseinsbildener Kraft, ein Dokument der Notwehr ....«
Roger Willemsen

»Eine inspirierende alternative Weltreise und eine Protestchronik gegen die Marktliberalisierung des Neoliberalismus.«
Südwind-Magazin 

»… vielfältig und widersprüchlich, … gibt … zu denken, …, zu verstehen und zu hinterfragen.«
Contraste-Monatszeitung für Selbstorganisation 

»… ein Muss. So viele Ideen und Anregungen für Aktivitäten gibt es selten.«
Zerocuro, Düsseldorfer Stadtzeitung für Politik und Kultur

 

 

Textauszug

Inhaltsverzeichnis von Wir sind überall und als Leseprobe das  Vorwort von Naomi Klein und der Beitrag Die Witzbolde und der goldene Phallus von The Yes Men, die die Ideologie der WTO bloßlegen, indem sie aktiv für die absurdesten und unmenschlichsten Ideen werben und sie durch die (Un-)Logik des Fundamentalismus des ›freien‹ Handels erklären.
Der hier abgedruckte Vortrag von ›Dr. Hank Hardy Unruh von der WTO‹ (alias Andy von den Yes Men) war die Grundsatzrede für die Zukunftskonferenz des Textilhandels an der Technischen Universität in Tampere, Finnland, vom 18. bis 21. August 2001. Im Publikum saßen 150 internationale
Forschungstechniker, Unternehmer, Behördenvertreter und Akademiker aus allen möglichen Industriezweigen, von der Pharma- bis hin zur Waffenindustrie.

Nach oben

© Edition Nautilus GmbH - Gestaltung: Maja Bechert