Politisches Sachbuch

Norman G. Finkelstein

Israels Invasion in Gaza


Aus dem Englischen übersetzt von Maren Hackmann

Deutsche Erstausgabe
Broschur, 224 Seiten
€ (D) 9,90  Sonderpreis
€ (A) 10,20

ISBN 978-3-89401-737-8

Erschienen März 2011
Israels Invasion in Gaza
Inhalt

Norman G. Finkelstein schildert und analysiert die israelische Gaza-Invasion von 2008/2009, bei der rund 1.400 Palästinenser und 13 Israelis getötet wurden. Dabei lässt er Vertreter und Verteidiger Israels ausgiebig zu Wort kommen, nur um ihre Argumente umso eindrucksvoller zu zerpflücken. Er tut dies etwa unter Berufung auf den Goldstone-Bericht und Amnesty International, zieht aber auch Aussagen israelischer Soldaten heran. Oft genug entlarven sich die israelischen Amtsträger selbst. So prahlte Außenministerin Zipi Livni: »Die Israelis haben sich bei der jüngsten Operation wie richtige Hooligans aufgeführt, so wie ich es mir ausbedungen hatte.«
Was wollte Israel damit bezwecken? Finkelstein dokumentiert das Geschehen mit der Akribie, für die er berühmtberüchtigt ist, und analysiert es mit der ihm eigenen Schärfe. Da das Blutvergießen in Gaza das Weltgewissen wachgerüttelt hat, ist Finkelstein zuversichtlich, dass die USA und Israel dazu gebracht werden können, endlich Vernunft anzunehmen und – zum Wohle von Palästinensern und Israelis – eine Konfliktlösung zuzulassen, die beiden Parteien gerecht wird.

 

Am 1. April veröffentlichte Richard Goldstone in der Washington Post einen Artikel, in dem er auf einen Folgebericht zu seinem Goldstone-Report reagierte. Dieser Folgebericht wurde unter der Leitung von Mary McGowan Davis erstellt. Goldstone relativierte in seinem Artikel überraschend Aspekte seiner schweren Kritik an der israelischen Kriegsführung gegen Gaza während der Operation »Gegossenes Blei« im Winter 2008/2009. Norman G. Finkelstein hat nun seinerseits ausführlich auf Goldstones Widerruf reagiert. Finkelsteins Artikel in der Übersetzung von Maren Hackmann können Sie hier herunterladen:

Zum Autor
Norman G. Finkelstein

Norman G. Finkelstein, 1953 als Sohn von Holocaustüberlebenden geboren und 1988 an der Universität Princeton promoviert, hat bisher sechs Bücher veröffentlicht und lehrte jahrelang in New York und Chicago, unter anderem politische Theorie. Seine Kritik an Daniel Goldhagens These von »Hitlers willigen Vollstreckern« sowie sein Bestseller Die Holocaust-Industrie wurden kontrovers diskutiert. Finkelstein lebt in New York.

Pressestimmen

»... ein gerechtes Buch ....«
Franziska Augstein, Süddeutsche Zeitung

»... Referiert die kontroversen Standpunkte detailliert, aber ohne eigene Wertungen.«
Rudolf Walther, Süddeutsche Zeitung

»... ein wichtiger Beitrag zur Debatte ....« Helge Buttkereit, Deutschlandfunk

»... Dreht sie sich um die Frage einer zukunftsweisenden Palästina-Politik ....«
Kersten Knipp, SWR 2 Die Buchkritik

»... ein wichtiger Beitrag zur Beurteilung des Nahostkonflikts.«
Die Freiheitsliebe

 

Nach oben

© Edition Nautilus - Verlag Lutz Schulenburg - Gestaltung: Maja Bechert - CMS: VorSatz