SEITE  1   2   3   4   5   6   7   8   9   10   11   12  
Boys don?t cry

Jack Urwin

Boys don’t cry

Identität, Gefühl und Männlichkeit

Männer weinen nicht. Sollten sie aber, denn sie haben allen Grund dazu: Starre Männlichkeitsbilder beherrschen noch immer die Identifikationsangebote – sei es in Erziehung, Beruf, Werbung oder Mainstream-Medien. Stark, unbesiegbar, wild und immer auf der Gewinnerspur sollen Männer sein, ob sie wollen oder nicht.

Jack Urwin hat genug davon.
ISBN 978-3-96054-042-7
Zwischen der Trauer um die Welt und der Lust am Leben

Raoul Vaneigem

Zwischen der Trauer um die Welt und der Lust am Leben

Die Situationisten und die Veränderung der Haltungen

Raoul Vaneigem analysiert mit beißendem Spott und tiefster Verachtung die aktuelle Raubgesellschaft und ihre existenzielle Leere, zieht Bilanz über seine Beteiligung an den radikalen Bewegungen des Protests und verschweigt dabei nicht einige Verirrungen, die jedem Aufstand eigen sind, hin- und hergerissen zwischen Todessehnsucht und Lebenslust.

ISBN 978-3-89401-746-0
Handbuch der Lebenskunst für die jungen Generationen

Raoul Vaneigem

Handbuch der Lebenskunst für die jungen Generationen

Diese neuartige »Fibel des Klassenkampfes« erschien 1967 mit einem Skandal und wurde umgehend zum meistgeklauten Buch Frankreichs. Mit leidenschaftlicher Subjektivität und radikaler Kritik der bestehenden Verhältnisse verknüpft diese umfassende Kritik der modernen Formen der Entfremdung die Bereiche Politik, Kunst und Alltagsleben zu einer explosiven Mischung, die 1968 zum Ausbruch kam.

ISBN 978-3-89401-584-8
Einsprüche

Inge Viett

Einsprüche

Briefe aus dem Gefängnis

Inge Viett ist 1992 zu 13 Jahren Haft verurteilt worden. Sie sitzt im Gefängnis und kommuniziert auf die einzig mögliche Weise: durch Briefe. Von der Verhaftung in Magdeburg 1990 bis nach ihrer Verurteilung reflektieren sie die Geschehnisse innerhalb und außerhalb der Gefängnismauern: die »Vereinigungsorgie«, mögliche Perspektiven einer gesellschaftlichen Ver ...

ISBN 978-3-89401-266-3
Nie war ich furchtloser

Inge Viett

Nie war ich furchtloser

Autobiographie

»Sie will nicht kritisch bedenken, was war, sondern erzählen, wie sie gelebt hat – das unterscheidet ihr Buch von fast allen bislang erschienenen Texten, in denen ehemalige Mitglieder der RAF oder der Bewegung 2. Juni mit ihrer Geschichte abgerechnet haben.«
Oliver Tolmein, DIE ZEIT

ISBN 978-3-89401-460-5
Schwarze Flamme

Lucien van der Walt / Michael Schmidt

Schwarze Flamme

Revolutionäre Klassenpolitik im Anarchismus und Syndikalismus
Schwarze Flamme ist eine Geschichte der Gegenmacht: die Südafrikaner Lucien van der Walt und Michael Schmidt legen eine umfassende Systematik und internationale Geschichte des Anarchismus und eine Auseinandersetzung mit dessen Kernfragen wie Organisierung, Strategie und Taktik vor.
ISBN 978-3-89401-783-5
Mit Höllentempo

Michael Warschawski

Mit Höllentempo

Die Krise der israelischen Gesellschaft

»Man merkt dem Buch an, daß der Autor unter einem ungeheuren Druck steht, und das ist hier nicht als Einwand gegen den Text gemeint. ›Mit Höllentempo‹ ist gut geschrieben, die Argumentation ist in all ihrem leidenschaftlichen Engagement in sich schlüssig und nachvollziehbar. Sie ist von einer bedrückenden Folgerichtigkeit und von einer notwendigen Radikalität.«
Deutschlandfunk

ISBN 978-3-89401-448-3
Sperrzonen

Eyal Weizman

Sperrzonen

Israels Architektur der Besatzung

Sperrzonen, mobile Kontrollpunkte, Killing Zones, Mauern, Barrieren, Blockaden, Vorposten – Israel ist ein Labor für die Erprobung und Erforschung des politischen Raums, der durch eine Besatzung geschaffenen wird.

»Weizmans Buch vermittelt jenseits üblicher Perspektiven ein ungewöhnlich tiefenscharfes Bild der israelischen Besatzung und ihrer Folgen für die palästinensische Bevölkerung.«
Carsten Hueck, Deutschlandradio

ISBN 978-3-89401-605-0
Nach oben

© Edition Nautilus GmbH - Gestaltung: Maja Bechert